×

Zuhause

Neues

CDs/LPs

Musiker

Videos

Bilder_etc.

Datenschutz

Die Enttäuschung

Die Enttäuschung

die Musiker

die Musiker

Rudi Mahall
(geboren 1966 in Nürnberg, Deutschland) ist ein zeitgenössischer Jazz-Bassklarinettist.
Während seines Studiums der klassischen Klarinette wandte sich Mahall der zeitgenössischen Musik, der Improvisation und dem Jazz zu. Er ist bzw. war Mitglied in folgenden Bands: Avantgardeband Die Hartmann 8, Der Rote Bereich (zunächst mit Frank Möbus, Marty Cook, Jim Black und Henning Sievert), das Trio Tiefe Töne für Augen und Ohren (mit Sievert und Bill Elgart), Carlos Bicas Azul und Die Enttäuschung (u.a. mit Axel Dörner, Jan Roder). Er führte mehrere Projekte durch und veröffentlichte CDs mit Aki Takase, über das Werk von Eric Dolphy und anderen. Mahall wirkte bei Alexander von Schlippenbachs Aufnahme des Gesamtwerks von Thelonious Monk mit, die bei einem renommierten Schweizer Label erschienen ist, und er ist Mitglied des Globe Unity Orchestra. Außerdem spielte er mit Conny Bauer, Lee Konitz, Barry Guy, Karl Berger, Paul Lovens, Sven-Åke Johansson, Radu Malfatti, Ed Schuller, Ray Anderson, Kenny Wheeler, Hannes Bauer und vielen anderen.
Mahall trat 2008 beim Free Music Festival Jazz a Mulhouse, beim Moers Festival, beim JazzFest Berlin, bei den Leverkusener Jazztagen und bei Jazzfestivals in New York City, Amsterdam, München, Würzburg, Nürnberg, Spanien, Norwegen, Frankreich usw. auf und tourte durch Portugal, Süd- und Ostafrika.

Rudi Mahall
(geboren 1966 in Nürnberg, Deutschland) ist ein zeitgenössischer Jazz-Bassklarinettist.
Während seines Studiums der klassischen Klarinette wandte sich Mahall der zeitgenössischen Musik, der Improvisation und dem Jazz zu. Er ist bzw. war Mitglied in folgenden Bands: Avantgardeband Die Hartmann 8, Der Rote Bereich (zunächst mit Frank Möbus, Marty Cook, Jim Black und Henning Sievert), das Trio Tiefe Töne für Augen und Ohren (mit Sievert und Bill Elgart), Carlos Bicas Azul und Die Enttäuschung (u.a. mit Axel Dörner, Jan Roder). Er führte mehrere Projekte durch und veröffentlichte CDs mit Aki Takase, über das Werk von Eric Dolphy und anderen. Mahall wirkte bei Alexander von Schlippenbachs Aufnahme des Gesamtwerks von Thelonious Monk mit, die bei einem renommierten Schweizer Label erschienen ist, und er ist Mitglied des Globe Unity Orchestra. Außerdem spielte er mit Conny Bauer, Lee Konitz, Barry Guy, Karl Berger, Paul Lovens, Sven-Åke Johansson, Radu Malfatti, Ed Schuller, Ray Anderson, Kenny Wheeler, Hannes Bauer und vielen anderen.
Mahall trat 2008 beim Free Music Festival Jazz a Mulhouse, beim Moers Festival, beim JazzFest Berlin, bei den Leverkusener Jazztagen und bei Jazzfestivals in New York City, Amsterdam, München, Würzburg, Nürnberg, Spanien, Norwegen, Frankreich usw. auf und tourte durch Portugal, Süd- und Ostafrika.

Axel Dörner, geboren in Köln, 1964. Studierte Klavier und Trompete (bei Malte Burba) an der Musikhochschule, Köln. Umzug nach Berlin im Jahr 1994. Er arbeitete mit zahlreichen international anerkannten im Bereich der Improvisierten Musik, der Neuen Musik und des Jazz. Er hat einen ganz eigenen Stil des Trompetenspiels entwickelt, der zum Teil auf ungewöhnlichen, oft selbst erfundenen Techniken. Er war auf Tournee in Europa, den USA, Australien und Japan und wirkte an zahlreichen CD- und Schallplattenveröffentlichungen mit.

Axel Dörner, bgeboren in Köln, 1964. Studierte Klavier und Trompete (bei Malte Burba) an der Musikhochschule, Köln. Umzug nach Berlin im Jahr 1994. Er arbeitete mit zahlreichen international anerkannten im Bereich der Improvisierten Musik, der Neuen Musik und des Jazz. Er hat einen ganz eigenen Stil des Trompetenspiels entwickelt, der zum Teil auf ungewöhnlichen, oft selbst erfundenen Techniken. Er war auf Tournee in Europa, den USA, Australien und Japan und wirkte an zahlreichen CD- und Schallplattenveröffentlichungen mit.

Jan Roder, Jan Roder, geboren 1968 in Lübeck, studierte Jazzbass bei Detlef Beier an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. 1995 zog er nach Berlin, wo er Musikern wie Dörner, Mahall und v. Schlippenbach begegnete, mit denen er bis heute zusammenspielt (z.B. diese "Enttäuschung"). Roder sieht seine musikalische Heimat im Post-Free Jazz und in der improvisierten Musik, die tief in der Jazztradition verwurzelt ist und arbeitet mit Musikern wie Aki Takase, Gunter Hampel, Irene Schweizer, Ulrich Gumpert, Ernst Ludwig Petrowski, Thomas Borgmann, Peter Brötzmann, Wolfgang Puschnig, Axel Dörner, Wlli Kellers, Michael Griener, Oliver Steidle, Silke Eberhard, Christof Thewes, Matthias Schubert, Olaf Rupp .....
und in Projekten wie Monks Casino, Die Enttäuschung, Soko Steidle, Squakk, Die Dicken Finger (am E-Bass), Silke Eberhard Trio, Ulrich Gumpert Quartett und Workshop Band, JR3, als Solist und Studiomusiker.
Er hat auf Festivals und in Clubs in ganz Europa, Nordamerika und Asien gespielt und nimmt jedes Jahr mehrere Alben auf, z.B.: Monks Casino, JR3 / Skyhook, Kaluza Roder / Am Frankfurter Tor, Jan Roder/ Doublebass.

Jan Roder, Jan Roder, geboren 1968 in Lübeck, studierte Jazzbass bei Detlef Beier an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. 1995 zog er nach Berlin, wo er Musikern wie Dörner, Mahall und v. Schlippenbach begegnete, mit denen er bis heute zusammenspielt (z.B. diese "Enttäuschung"). Roder sieht seine musikalische Heimat im Post-Free Jazz und in der improvisierten Musik, die tief in der Jazztradition verwurzelt ist und arbeitet mit Musikern wie Aki Takase, Gunter Hampel, Irene Schweizer, Ulrich Gumpert, Ernst Ludwig Petrowski, Thomas Borgmann, Peter Brötzmann, Wolfgang Puschnig, Axel Dörner, Wlli Kellers, Michael Griener, Oliver Steidle, Silke Eberhard, Christof Thewes, Matthias Schubert, Olaf Rupp .....
und in Projekten wie Monks Casino, Die Enttäuschung, Soko Steidle, Squakk, Die Dicken Finger (am E-Bass), Silke Eberhard Trio, Ulrich Gumpert Quartett und Workshop Band, JR3, als Solist und Studiomusiker.
Er hat auf Festivals und in Clubs in ganz Europa, Nordamerika und Asien gespielt und nimmt jedes Jahr mehrere Alben auf, z.B.: Monks Casino, JR3 / Skyhook, Kaluza Roder / Am Frankfurter Tor, Jan Roder/ Doublebass.

Michael Griener, hat sich überwiegend autodidaktisch durch Zuhören und Mitspielen mit vielen Älteren ausgebildet, verbrachte seine prägenden Jugendjahre mit dem Bassklarinettisten Rudi Mahall, begann 1988 seine freischaffende Karriere zunächst in intensiver Zusammenarbeit mit Günter Christmann in Hannover und hat sich seit seinem Umzug nach Berlin 1994 als einer der vielseitigsten Schlagzeuger der aktuellen Jazzszene profiliert, wie seine Arbeit mit Mal Waldron, Butch Morris, Tal Farlow, Evan Parker, Aki Takase, Tony Malaby u.v.a. beweist.
Zusammen mit Jan Roder bildet er die Rhythmusgruppe von DIE ENTTÄUSCHUNG, ULI GUMPERT QUARTETT, MONK'S CASINO und verschiedenen anderen Formationen.
Geprägt von einer tiefen Kenntnis der Jazztradition bewegt er sich vor allem im Grenzbereich zwischen Jazz und freier Improvisation, wie z.B. in seinem Trio mit Ellery Eskelin und Christian Weber.
2002 wurde er von Baby Sommer als Dozent an die Dresdner Musikhochschule geholt, wo er bis heute Jazzschlagzeug unterrichtet.
Im März 2006 wurde Griener bei der Verleihung des Neuen Deutschen Jazzpreises in Mannheim als "Kreativster Solist" ausgezeichnet.
Seine Musik ist auf zahlreichen CD-Veröffentlichungen dokumentiert, u.a. bei Intakt, HatHut, FMP, Jazzwerkstatt, Moers Music u.v.m.
Er hat bisher u.a. gespielt mit:
Tal Farlow, Herb Ellis, Mal Waldron, Evan Parker, Ellery Eskelin, Dave Liebman, John Zorn, Butch Morris, Ken Vandermark, Ernst-Ludwig Petrowsky, Barry Guy, Paul Lovens, Zeena Parkins, Keith Tippett, Sirone, Uli Gumpert, Aki Takase, Mats Gustafsson, Alexander v. Schlippenbach, Joelle Leandre, Günter Christmann, Conny Bauer, Johannes Bauer, Frank Gratkowski, Phil Minton, Tony Buck, Matthias Schubert, David Moss, Axel Dörner, Lu Hübsch, Tony Malaby

Michael Griener, hat sich überwiegend autodidaktisch durch Zuhören und Mitspielen mit vielen Älteren ausgebildet, verbrachte seine prägenden Jugendjahre mit dem Bassklarinettisten Rudi Mahall, begann 1988 seine freischaffende Karriere zunächst in intensiver Zusammenarbeit mit Günter Christmann in Hannover und hat sich seit seinem Umzug nach Berlin 1994 als einer der vielseitigsten Schlagzeuger der aktuellen Jazzszene profiliert, wie seine Arbeit mit Mal Waldron, Butch Morris, Tal Farlow, Evan Parker, Aki Takase, Tony Malaby u.v.a. beweist.
Zusammen mit Jan Roder bildet er die Rhythmusgruppe von DIE ENTTÄUSCHUNG, ULI GUMPERT QUARTETT, MONK'S CASINO und verschiedenen anderen Formationen.
Geprägt von einer tiefen Kenntnis der Jazztradition bewegt er sich vor allem im Grenzbereich zwischen Jazz und freier Improvisation, wie z.B. in seinem Trio mit Ellery Eskelin und Christian Weber.
2002 wurde er von Baby Sommer als Dozent an die Dresdner Musikhochschule geholt, wo er bis heute Jazzschlagzeug unterrichtet.
Im März 2006 wurde Griener bei der Verleihung des Neuen Deutschen Jazzpreises in Mannheim als "Kreativster Solist" ausgezeichnet.
Seine Musik ist auf zahlreichen CD-Veröffentlichungen dokumentiert, u.a. bei Intakt, HatHut, FMP, Jazzwerkstatt, Moers Music u.v.m.
Er hat bisher u.a. gespielt mit:
Tal Farlow, Herb Ellis, Mal Waldron, Evan Parker, Ellery Eskelin, Dave Liebman, John Zorn, Butch Morris, Ken Vandermark, Ernst-Ludwig Petrowsky, Barry Guy, Paul Lovens, Zeena Parkins, Keith Tippett, Sirone, Uli Gumpert, Aki Takase, Mats Gustafsson, Alexander v. Schlippenbach, Joelle Leandre, Günter Christmann, Conny Bauer, Johannes Bauer, Frank Gratkowski, Phil Minton, Tony Buck, Matthias Schubert, David Moss, Axel Dörner, Lu Hübsch, Tony Malaby

booking/contact: janroder[at]web[dot]de

Impressum/Datenschutz

Cookies